themen   projekte   künstler   vor ort   presse   kontakt   home
Wie ich über Palermo nach Siena fuhr von Antje Schiffers


Antje Schiffers ist nicht eigentlich eine Malerin. Die Berliner Künstlerin interessiert sich für weit mehr als nur für das Übertragen von visuellen Eindrücken auf die Leinwand. Aber sie hat festgestellt, dass ihre große Neugier weitaus weniger irritiert, wenn sie sich als Malerin vorstellt. Auf diese Weise können die Menschen, denen sie begegnet, sofort verstehen, warum sie so leidenschaftlich Eindrücke und Geschichten, Zusammenhänge und Erkenntnisse sammelt. Nicht als Konzeptkünstlerin mit unverständlichem Vorhaben stellt sie sich deshalb vor, sondern bittet in der traditionellen Rolle einer Wandermalerin um Kost und Logis und malt dafür. So entstehen Auftragswerke für einzelne Personen oder gar für ein ganzes Viertel, wie jetzt in der Messestadt Riem. Hier lud die Kuratorin die Künstlerin auf ihrem Weg von Berlin über Palermo nach Siena zu einem Abstecher in die Messestadt ein.


Gegen Kost und Logis machte sich die Malerin im Dezember 2000 bei eisiger Kälte auf die Suche nach ihren eigentlichen Auftraggebern, den MessestadtbewohnerInnen. Dabei spürte sie im Gespräch den unterschiedlichsten Anliegen der hier Wohnenden nach, um auf diese Weise zu einem Motiv für ihr Messestadtbild zu kommen. Nach einer Reihe solcher Gespräche auf der Straße wurde ihr dann ein idealer Standort für eine möglichst breite Gesamtansicht des Neubaugebiets gezeigt. Neben der Weite und Leere der Messestadt mit ihren Neubauten und Baukränen, die den aktuellen, unfertigen Zustand im Winter 2000 markierten, sollte das Bild auch die historischen Relikte des ehemaligen Flughafens darstellen, den roten Flughafentower und die Abflughalle. Nach einigen Tagen Arbeit vor Ort zog die Wandermalerin weiter. Das Bild stellte sie am Ende ihrer Reise zusammen mit weiteren unterwegs entstandenen Bildern in einem Museum in Siena aus - begleitet von Angaben zu seiner Entstehung. Bei ihrem nächsten Besuch in der Messestadt berichtete Antje Schiffers von ihrer Reise und sprach über die anderen Bilder, die dabei entstanden sind. Sie fragte die MessestädterInnen, wer ihr Bild in Zukunft aufhängen möchte und wo es hängen soll.

Stand Sommer 2001